V

Vom Hinterhof zu einer der Vorderseiten eines neuen Innenstadt-Quartiers.

Diese Ansicht der Neuen Schlesingergasse wird sich ab Ende des Jahres massiv ändern. Rechts von der schmalen Straße reißt der neue Eigentümer Groß & Partner alles ab, was nicht denkmalgeschützt ist und errichtet ein neues Quartier mit vier Hochhäusern mit Höhen von 100 bis mehr als 228 Metern. In wenigen Jahren wird die Gasse an einem neuen Innenstadt-Quartier und mitten durch einen Hochhaus-Dschungel verlaufen.

Der Gewinnerentwurf des neuen Viertels stammt aus dem Amsterdamer Büro UN Studio des Architekten und Designers Ben van Berkel. Das Foyer und die Freitreppen zum Hermann-Josef-Abs-Saal bleiben ebenso erhalten wie große Teile der Fassaden zur Junghofstraße.

Bereits dieses Jahr soll mit den umfangreichen Abbrüchen der Gebäude auf dem ehemaligen Deutsche-Bank-Dreieck der Startschuss für das Großprojekt fallen. 2018 werden die Baugruben ausgehoben, und bereits 2022 sollen die ersten Gebäude in Betrieb gehen. Ein sportlicher Plan, der nur zu halten ist, wenn man die vier neuen Türme gleichzeitig hochzieht. Ein Projekt dieser Größenordnung gab es in Frankfurt noch nie – wenn man vom Flughafen absieht.

Das Vorhaben hört auf den Namen FOUR Frankfurt. Die verlinkte Website gibt einen Vorgeschmack auf das, was entstehen soll. Neben der Ergänzung der Frankfurter Hochhaus-Silhouette wird die Neuentwicklung ein bisher abgeriegeltes Areal zur Stadt öffnen: Neben der Durchwegung werden zwei öffentliche Plätze entstehen: Der Quartiersplatz als Herz des Areals zwischen den vier Hochhäusern sowie einen Stadtplatz zwischen dem höchsten Turm, dem neu enstehenden Omniturm und dem Commerzbank-Tower.

Abgebrochen wird leider auch das schmucke IBCF-Hochhaus an der Großen Gallusstraße. Erläuterungen und Bilder dazu finden sich in einem Beitrag aus dem letzten Jahr.